Kontakt:    02361 58990

Finger weg von unseren Schulen ist eine Aktion der Bundesgemeinschaft gegliedertes Schulwesen (BGSW) anlässlich der Landtagswahl in NRW am 09. Mai 2010

Egal von welcher Koalition NRW nach dem 09.Mai regiert wird, in jedem Fall ist zu befürchten, dass es das Ende der selbständigen Hauptschulen und Realschulen sein könnte.

Nur die CDU bekennt sich in ihrem Wahlprogramm noch zum bekannten, gegliederten Schulwesen. Doch wird sie stark genug sein, es nach der Wahl auch zu erhalten? In anderen Bundesländern war leider zu beobachten, wie schnell Hauptschulen und Realschulen in Koalitionsverhandlungen "verkauft" wurden.

Weiterlesen

Drucken

Die Staatskanzlei, das Ministerium für Bauen und Verkehr und das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz teilen mit:

Im Jahr 2017 wird es in Nordrhein-Westfalen erneut eine Landesgarten­schau geben. Kommunen können sich ab sofort um die Ausrichtung bewerben. Das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat jetzt in Abstimmung mit dem Ministerium für Bauen und Verkehr und der Staatskanzlei die Frist festgelegt: Bewer­bungen müssen bis spätestens 1. Februar 2011 beim Umweltministe­rium vorliegen.

Weiterlesen

Drucken

Ministerpräsident Jürgen Rüttgers hat zur Verbesserung des Bildungsangebots kleinere Klassen in den Schulen versprochen. «Wir wollen maximale Klassengrößen von 25 Schülern in Grund- und Hauptschulen und 28 Schülern in Realschulen, Gesamtschulen und Gymnasien erreichen», sagte Jürgen Rüttgers am Donnerstag in einer Regierungserklärung im Düsseldorfer Landtag. Bei den Eingangsklassen der Grund- und Hauptschulen solle dieses Ziel bis 2015 erreicht werden.
Der Ministerpräsident gab die Regierungserklärung zu den Vorschlägen der sogenannten NRW-Zukunftskommission ab und erläuterte die Schlussfolgerungen der Regierung aus den Ratschlägen des Expertengremiums. Regierungserklärung.pdf

Drucken

Lange Zeit war Kindertagesbetreuung in Deutschland auf Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren beschränkt. Zumeist fand diese Betreuung nur vormittags statt. Sowohl in der Altersstruktur der Kinder, die neben der Erziehung und Betreuung durch die eigenen Eltern ein Angebot der Kindertagesbetreuung in Anspruch nehmen, als auch in den täglichen Betreuungszeiten hat es in den letzten 15 Jahren aber deutliche Veränderungen gegeben. Nach Einführung des Rechtsanspruches auf Tagesbetreuung für Kinder ab dem vollendeten dritten Lebensjahr seit dem 1.1.1996 rückte mit dem Gesetz zum bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung für Kinder (TAG) im Jahr 2004 auch die Betreuung von Kindern unter 3 Jahren in den Fokus der öffentlichen Diskussion.

Weiterlesen

Drucken

Jetzt lesen!

rep004

 

KOPO

Kommunalpolitische Blätter

Newsletter