Kontakt:    02361 58990

Umfrage des Deutschen Städtetages zur Entwicklung des Immobilienmarktes

Pressemitteilung des Deutschen Städtetages vom 28. Februar 2017

Preise für Wohnimmobilien steigen weiter, Verkaufszahlen gehen zurück oder stagnieren

Die Preise für Wohnimmobilien sind in vielen großen Städten im Jahr 2016 weiter gestiegen. Dieser Trend wird sich voraussichtlich auch im ersten Halbjahr 2017 fortsetzen. Zugleich sind die Verkaufszahlen bei Grundstücken und Wohnimmobilien in vielen Städten im vergangenen Jahr zurückgegangen oder sie stagnieren.

Das hat eine Umfrage des Deutschen Städtetages in 66 großen deutschen Städten zur Entwicklung des Immobilienmarktes 2016 einschließlich einer Prognose für das erste Halbjahr 2017 ergeben.

So wurden bei rund 86 Prozent der befragten Städte auf allen Teilmärkten für Wohnimmo¬bilien Preissteigerungen ermittelt. Die Zahl der geschlossenen Kaufverträge bei Grundstücken und Wohnimmobilien ist hingegen in 40 Prozent aller Städte rückläufig, in 30 Prozent auf Vorjahresniveau geblieben und in weiteren 30 Prozent gestiegen.

„Die geringeren Verkaufszahlen bei Grundstücken und Wohnimmobilien sind auch eine Folge der Grundstücksengpässe in vielen Städten“, erklärte Helmut Dedy, Hauptge¬schäftsführer des Deutschen Städtetages: „Freie Grundstücke sind knapp, und bereits bebaute Grundstücke werden seltener verkauft oder hoch gehandelt.“

Am stärksten gesunken sind die Kaufvertragszahlen bei Baugrundstücken für individuelle Bauweise. Bei 58 Prozent der befragten Städte ist dies der Fall. „In diesem Segment ist das Angebot besonders knapp geworden bei gleichzeitig hoher Nachfrage“, so Dedy. In einem ähnlichen Ausmaß gelte dies auch für bebaute Grundstücke mit Ein- und Zweifamilienhäusern. Lediglich bei Grundstücken für den Geschosswohnungsbau gab es leichte Zuwächse bei den Kaufvertragszahlen.

Aus 59 Städten liegt darüber hinaus eine Einschätzung der erwarteten Entwicklung für das erste Halbjahr 2017 vor. Danach werden in allen Analyseregionen im Mittel weiterhin steigende Preise sowie konstante oder rückläufige Verkaufszahlen erwartet.

Datenquelle für die vorliegende Untersuchung sind die Kaufpreissammlungen der Gutachterausschüsse für Grundstückswerte in den beteiligten Städten. Die vorliegenden Analyseergebnisse sind eine erste, auf tatsächlichen Immobilientransaktionen und den dabei gezahlten Kaufpreisen beruhende, fundierte Aussage über das Marktgeschehen des vergangenen Jahres. Zusätzlich werden Erwartungen für das erste Halbjahr 2017 prognostiziert.

Die ausführlichen Ergebnisse der Umfrage zum Markt für Wohnimmobilien finden Sie unter folgendem Link:
http://www.staedtetag.de/presse/mitteilungen/081093/index.html

Drucken

Jetzt lesen!

rep004

 

KOPO

Kommunalpolitische Blätter

Newsletter